Wissens-Marktplatz

Als Fortsetzung zum Wissens-Radar ist das Projekt Wissens-Marktplatz gedacht. Auch hier stand eine wissenschaftliche Arbeit am Anfang: Die Arbeit von R. Baer (Zertifikatsarbeit ICOM-Kurs Museumspraktiker) mit dem Titel „Wissensmarktplatz – wie das Wissen verteilt werden kann“. Systematisch wurden in dieser Arbeit die Wissens-Angebote analysiert und Wissenspfade definiert, mit welchen das Wissen in Form von Videos, Dokumenten, Grafiken, Fotos, Pläne zum Benutzer gebracht werden kann.

Der Projektstart wurde leider mehrfach verzögert, weil die Finanzierung nicht so einfach ist. Die staatlichen Stellen brauchen lange, bis eine verbindliche Projektbeurteilung möglich ist. Wir werden im Frühling 2019 mit einem Vorprojekt starten.

Um was geht es? Im „Wissens-Radar“ werden die Video-Clips gedreht und in einer Datenbank abgelegt. Im Wissens-Marktplatz sollen sie für verschiedene Zwecke, gezielt und gruppiert, abgerufen werden können. Dazu kommen weitere vielfältige Informationen, welche wir – teilweise bereits digitalisiert – besitzen. So sind tausende von Bildern bereits in digitaler Form vorhanden. Dazu kommen hunderte von Dokumenten, welche digitalisiert werden sollen und dann via collectr und Wissensmarktplatz-Abfragen ebenfalls für verschiedene Anspruchsgruppen abgerufen und aufbereitet werden können.

Ein ambitiöses Projekt. Wir sind hier als Pioniere tätig. Das dauert und nimmt viel Zeit und Arbeitskapazität in Anspruch. Projektleitung: Eliane Huber

Die Datenbank „collectr“ gibt es bereits. Dank Ruedi Hanimann, dem leider viel zu früh verstorbenen collectr-Fachmann bei uns im OCS.