Wissensradar

Unser anspruchsvollstes Projekt: Die Erhaltung des Wissens. Seit wir das Museum betreiben, beschäftigt uns die Frage, wie wir das Wissen und Können unserer (oft schon älteren) Mitarbeitern konservieren können. Im Bereich Fahrzeugtechnik scheint das im Moment eher zu lösen sein: wir haben junge Mechaniker, die sich für die alte Technik interessieren und sehr oft auch mit alter Technik aufwachsen. Bei den Stickmaschinen ist das problematischer: wer hat schon das Erfahrungswissen eines Monteurs, der 30 – 40 Jahre lang nichts als Stickmaschinen montiert hat? Vollends schwierig wird dies bei den Webmaschinen, wo es in der Schweiz überhaupt keinen Nachwuchs mehr gibt.

 

Unser Projekt startete 2015 mit der Masterarbeit von Eliane Huber, geschrieben an der ZHAW in Winterthur zum Thema „Wissenserhalt im Museum, gezeigt am Beispiel des Saurer Museums in Arbon“. Auf diesen Grundlagen haben wir unser Projekt „Wissensradar“ aufgebaut. Das Projekt rollt nun schon seit 1 ½ Jahren und zeigt ermutigende Resultate. Wir versuchen, gezielt, Wissen über unsere Objekte, deren Geschichte, Bedienung und Wartungsarbeiten festzuhalten, indem wir spezialisierte Mitarbeitern interviewen und wichtige Arbeitsschritte filmisch aufzuzeichnen. Ziel ist es, dass unser Wissen in über hundert kurzen Videoclips, gespeichert in unserer Datenbank «collectr», den Interessierten zur Verfügung steht und weitervermittelt wird.

Weiterführend ist die Arbeit von R. Baer mit dem Titel „Wissensmarktplatz – wie das Wissen verteilt werden kann“. Sie bildet die Grundlage für ein Fortsetzungsprojekt, das in den Jahren 2019 – 2020 realisiert werden soll.